Zwei baden-württembergische Polizisten als Mitglieder des Ku-Klux-Klans

Seit Juli/August 2012 wird in der Presse berichtet über zwei baden-württembergische Polizisten, die Mitglieder im Ku-Klux-Klan waren. Beide Beamte sind weiterhin im Dienst. Der eine im Streifendienst, der andere, ehemaliger Vorgesetzter der mutmaßlich von Neonazis ermordeten Polizistin Michele Kiesewetter, als Gruppenführer der Bereitschaftspolizei. Sie gaben an, den Charakter des Ku-Klux-Klans nicht gekannt zu haben. Was Menschen eben so passiert im Rahmen privater Freizeitgestaltung. Dann kann einem schon einmal eine versehentliche Mitgliedschaft bei einer der prominentesten rassistischen Organisationen unterlaufen, die wahrscheinlich selbst im abgeschiedensten Dorf auf der Schwäbischen Alb aus Hollywood-Produktionen bekannt ist. Was die beiden Ahnungslosen während ihres täglichen Staatsdienstes anrichten, will man sich lieber nicht ausmalen.

Berichte: Spiegel Online, Stuttgarter Zeitung