Archiv für Februar 2012

Rollergirlz Derby und Thor Steinar

Am 18.02.12 fand ein Derby der „Stuttgart Valley Rollergirlz“ gegen ein schwedisches Team in der „Scharrena“ in Stuttgart – Bad Cannstatt statt. Unter dem bunt gemixten und eher der Punk- und Rock‘n'Roll-Szene zuzuordnenden Publikum fand sich auch eine Gruppe von Trägern der Marke Thor Steinar wieder, welche unbehelligt das Match der Rollergirlz verfolgte. Zudem konnten etliche Shirts von sogenannten Grauzonenbands wie z. B. Stomper 98 und Krawallbrüder ausgemacht werden.

Rechtsextremist Heinzmann erneut verurteilt

Der Rechtsextremist Axel Heinzmann aus Wannweil bei Reutlingen ist wegen Beleidigung erneut veurteilt worden. Frühere Verfahren hatten bereits Verurteilungen wegen Landfriedensbruchs und Volksverhetzung zur Folge.
Heinzmann war bei der Verkündung des Urteils gegen den NPD-Kreisrat Janus Nowak ausgerastet und hatte kommentiert, es sei ein „hasserfülltes Urteil übelster politischer Machart. Als Kinderschänder wäre der Angeklagte besser weggekommen.“ Weiter drohte er der Richterin: „Eines Tages werden wir da oben sitzen und Sie da unten. Dann werden Sie sehen was passiert.“
Nowak war ebenfalls wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe von drei Monaten sowie einer Geldbuße von 1000 € verurteilt worden. Er hatte unter anderem jüdische KZ-Insassen als „Kriegsgefangene“ bezeichnet und damit laut Gericht die Verbrechen der Nazis verharmlost.

Quelle: blick nach rechts

Nazi-Kundgebungen in der Region Stuttgart

Am 18. Februar 2012 versammelten sich ca. 40 Nazis aus Baden-Württemberg zunächst zu einer Kundgebung in Geislingen. Anschließend fuhr die Gruppe gemeinsam nach Göppingen und Esslingen, wo die Mitglieder jeweils auf dem Marktplatz Transparente mit rechter Propaganda entrollten. Die letzte Kundgebung der Nazis in Winnenden wurde von Protesten von ca. 50 GegendemonstrantInnen begleitet. Anlass für die Kundgebungen war der ausgefallene Nazi-Großaufmarsch in Dresden, der ursprünglich für diesen Tag geplant war.

Quellen: indymedia linksunten, Stuttgarter Zeitung

„Extrem rechte Gesinnung“ im Rems-Murr-Kreis

Das Amtsgericht Waiblingen hat einen 35-jährigen Mann verurteilt, der zwei Frauen mit den Worten „So etwas wie ihr gehört vergast. Früher wärt ihr in Auschwitz gelandet.“ beleidigt hatte. Die Erwiderung einer der Frauen, ob er denn wisse, was damals in Auschwitz geschehen sei, konterte er mit der Bemerkung: natürlich – sein Onkel sei schließlich dort Aufseher gewesen. Der Richter stellte bei dem Verurteilten eine „extrem rechte Gesinnung“ fest und verurteilte ihn zu 6 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung sowie 60 Arbeitsstunden.

Quelle: Stuttgarter Zeitung