Archiv für Oktober 2011

Stolpersteine des Anstoßes

Bis zum 30. März 1939 wohnte in der Hohentwielstraße im Stuttgarter Süden das jüdische Ehepaar Mathilde und Max Henle. Beide starben 1942, Max Henle bereits vor der Deportation, seine Frau einige Monate später im KZ Theresienstadt. Zwei Stolpersteine erinnern vor dem Haus in der Hohentwielstraße an die früheren Mieter.
Bereits im Februar 2011 hatte der Besitzer des Hauses gegen die Stolpersteine geklagt, weil sein Eigentum dadurch beeinträchtigt sei. Das Gericht sah das anders und wies die Klage ab. Nun hat der Hausbesitzer zum „Jahrestag der Verlegung der ,Steine des Anstoßes‘” eine eigene „Gedenktafel“ angebracht: „Hier wohnten unbehelligt Max und Mathilde Henle 1.4.1932 – 30.3.1939”. Die Stolpersteine vor seinem Haus betrachtet der Besitzer als Makel.

Schweinekopf vor deutsch-türkischem Verein

In der Nacht vom 17. auf den 18. September 2011 wurde ein abgetrennter und gekochter Kopf eines Ferkels vor die Eingangstüre des deutsch-türkischen Vereins in Mengen-Ennetach gelegt.